Kontakt | Impressum

 

zitat.png

name.png

 

Mitgliederversammlung der Energiegenossenschaft Eichenzell stimmt dem kauft des Windpark Hofbieber zu

Die Mitgliederversammlung der Energiegenossenschaft Eichenzell hat für den Kauf des Windparks Hofbieber „grünes Licht“ gegeben. Nach dem einstimmigen Votum steht einer Unterzeichnung der Verträge in der kommenden Woche nicht mehr im Weg.

„Für unsere Energiegenossenschaft ist das ein Meilenstein. Erstmals investiert eine Energiegenossenschaft im Landkreis Fulda in ein solches Großprojekt. Für das gesamte Investitionsvolumen von über 14 Mio. Euro brauchen wir Eigenkapital in Höhe von 2,6 bis 2,7 Mio. Euro. Über 2 Mio. Euro haben die bisherigen und neuen Mitglieder in den letzten 14 Tagen zur Verfügung gestellt.“ so Helmut Gladbach,  Vorstand der Energiegenossenschaft Eichenzell.

Die anfängliche Planung, einen weiteren Partner in das Projekt zu involvieren um die benötigten Mittel zusammenzubekommen konnte die Energiegenossenschaft aufgrund des überraschend starken Zufluss an Mitteln aufgegeben. „Täglich erreichen uns noch Anfragen von interessierten Investoren aus der ganzen Region. Wir werden das Projekt alleine stemmen  können, das ist der Optimalfall den wir uns immer gewünscht haben.“ so Gladbach weiter.
Aktuell können wir nur noch Zeichnungen auf Warteliste annehmen.

Die detaillierte Prüfung des Projektes hat ergeben, dass die Genossenschaft eine sehr interessante Rendite von ca. 4.5%-11% bei überschaubaren Risiken erzielen kann. Die der Genossenschaft zufließenden Mittel aus der Tochtergesellschaft „Windpark Hofbieber“ werden dann in Form einer Dividende auf die Genossenschaftsanteile ausbezahlt.

WEA3.jpeg

Sie beteiligen sich über Genossenschaftsanteile an der Energiegenossenschaft
Eichenzell. Diese erwirbt mit den eingeworbenen Mitteln die Projektgesellschaft,
in der der Windpark Hofbieber mit allen Verträgen gekapselt ist. Die Rückflüsse aus der Projektgesellschaft an die Energiegenossenschaft werden als Dividende auf die Genossenschaftsanteile ausbezahlt.

Die Unterlagen zur Beteiligung finden Sie im Bereich Downloads und hier:

Senden Sie diese bis spätestens 06.07.2016 zu.

Beitrittserklärung zur Genossenschaft   Bitte nutzen Sie dieses Formular wenn Sie noch kein Mitglied in der Genossenschaft sind. Nur so haben wir alle Daten die wir benötigen. Bitte überweisen sie ihren Beteiligungsbetrag erst nach Aufforderung auf unser Konto. Neue Zeichnungen für das Projekt können wir noch auf Warteliste setzen.

IBAN:  DE 64 5306 0180 0002 0002 10,  BIC:  GENODE51FUL

Weitere neue Genossenschaftsanteile für WP Hofbieber  Dieses Formular verwenden Sie bitte wenn Sie schon Mitglied in der Genossenschaft sind und ihre Beteiligung an der Genossenschaft erhöhen wollen.            

Info zum Windpark

Senden Sie uns eine E-Mail um ausführliche Informationen zu erhalten.

 

Windkraft – welche Vorteile bringt dies?

Keine Form der Energiegewinnung braucht so wenig Platz wie die Windenergie. Die tatsächlich verbrauchte Fläche durch Windkraftanlagen ist minimal und liegt bei unter 1%, der für Windanlagen ausgewiesenen Fläche.

Die Windkraft ist billig und reichlich vorhanden, sauber und erneuerbar.

Kein Ausstoß von Schadstoffen wie Kohlendioxid, Stickoxide und Schwefeldioxid, wie bei der konventionellen Stromerzeugung in Kraftwerken günstige Energieamortisationszeit (die Zeit, bis die zur Herstellung einer Anlage benötigte Energie wieder eingespielt ist), sie liegt bei 4 bis 10 Monaten.

Durch die Einhaltung von Mindestabständen wird der entstehende Schall von den angrenzenden Siedlungen ferngehalten.

Zahlreiche aufwändige Gutachten sichern den Bestand und die Interessen von Menschen, Anliegern, Flora und Fauna.

Windkraft – warum?.

Der Energiebedarf wird stetig steigen. Wir haben uns an einen Komfort gewöhnt, der nicht mehr wegzudenken ist.  Danken wir an unsere Haushaltsgeräte, die jeden Morgen vor dem Weg zur Arbeit in Betrieb genommen werden.
Multi – Media, Smartphones und Internet, diese Standards finden sich heute in jedem Einfamilienhaus, Gewerbebetrieb und in der Verwaltung.

Denken wir heute schon an morgen. Der Ausstieg aus der Kernenergie ist definitiv beschlossen, als Konsequenz aus den Unglücksserien in Fukushima. Die weitere Abhängigkeit von Kohle und Erdöl wird auf Dauer unbezahlbar – wir sprechen hier von Energieträgern, deren Vorkommen endlich ist und damit handelt es sich um „auslaufende“ Rohstoffquellen.

Mit Windenergie sichern wir uns die Zukunft – diese darf man nicht verpassen und muss am Anfang die richtigen Weichen stellen.
Unsere  Region als Gewerbestandort wird dieser Meilenstein nach vorne bringen und uns den Wohlstand in der Zukunft sichern!
Unsere Region ist deshalb heute unter Anderem bereits so attraktiv, weil dieser
- eine serhr gute Verkehrsanbindungen besitzt
- eine Region mit leistungsbereiten und qualifizierten Arbeitskräften darstellt
- ausreichend Gewerbeflächen vorhanden sind
- unsere Region eine attraktive Lage zu den Erholungsgebieten in Rhön, Thüringer Wald und Vogelsberg besitzt.

Eine zukunftsfähige und weitgehend unabhängige Energieversorgung ist heute und künftig mindestens so wichtig wie gute Verkehrsanbindungen!

Denken Sie daran:
Ein attraktiver Standort sichert Arbeitsplätze und damit Wohlstand.
Mit der Attraktivität unseres Standortes steigt der Wert unserer Immobilien.
Dies mach unseren Wohnraum als Vermieter attraktiv, schafft heimatnahe hochwertige Arbeitsplätze.
Wertschöpfung bleibt in der Region.
Wir schaffen Lebensqualität in unserer Heimat!

 

Windkraft – warum in Bürgerhand?

Gute regenerative Projekte lassen alle Seiten profitieren: die Betreiber der Anlagen, die beteiligten Gemeinden, die Planer und die beteiligten Bürger.
Beim Bau und Betrieb der Windenergieanlagen entstehen Arbeitsplätze.
Im Falle von Bürgerwindparks gehen Aufträge für Wegebau, Fundamente oder Service-Dienstleistungen häufig an regional ansässige Firmen.

Landwirtschaftliche Betriebe verschaffen sich ein weiteres wirtschaftliches Standbein mit Dienstleistungen rund um den Betrieb des Windparks,
Gewerbesteuern fließen in die kommunalen Kassen.
Zudem bleiben Pachteinnahmen in der Regione und stärken die Kaufkraft vor Ort. Die weitere Abhängigkeit von Kohle und Erdöl wird auf Dauer unbezahlbar – wir sprechen hier von Energieträgern, deren Vorkommen endlich ist und damit handelt es sich um „auslaufende“ Rohstoffquellen.

Der genossenschaftliche Bürgerwindpark wird es den Bürgern ermöglichen, sich an diesem Vorhaben zu beteiligen und daraus folgend auch die entsprechenden Nutzungen und Erträge in Bürgerhand zu erzielen!